Formel-Super-Vau

Revision Winter 12-13

 Eigentlich war angedacht, einen neuen Gummitank einzubauen. Dafür hatten wir das Heck vom Auto schon komplett zerlegt.
 

 
Nachdem der freudige Anruf kam, dass wir in Daytona dabei sein dürfen, mussten alle Verbesserungen hinten anstehen. Wir bauten also alles im alten Stand in Windeseile wieder zusammen und ab gings auf´s Schiff. Donnerstag und Freitagabend sowie der Samstag waren somit verplant !!





 
 
Bis auf den Motor. Der hatte ja leider wieder ein Loch im Block. Wir konnten einen gebrauchten Rennmotor aus der Auto-Cross Szene erwerben, der von Oswin komplett revidiert wurde. War aber alles top in Schuss, sodaß nur neue Lager und Dichtungen benötigt wurden. Hier das Ergebniss.

 
Edit 28.02.13
Wenn die Lola von Daytona zurück ist wird die Spritversorgung mit Catchtank neu angepasst und die Elektrik erneuert.........

06.05.2013
Wird echt Zeit für ein Update!
Nachdem sich Wolfgang einen VeeMax gekauft hatte, übernahm ich die Verantwortung für die Rote. Das Auto konnte ich Anfang März aus Daytona wieder in Empfang nehmen. Anschließend haben wir an 2 Abenden versucht, den Zündungsfehler zu finden: Erfolglos. Die Spannung brach immer mal wieder ohne erkennbare Veränderungen am Auto zusammen. Auch mit der gebrauchten Ersatzbatterie aus USA hatten wir dieses Problem.

Da blieb eigentlich nur Eines:
Komplette Neuverlegung der ganzen Kabel, Stecker und Schalter. Am besten "unter Putz" durch den Seitenkasten. Wenn man da schon dran ist, könnten ja auch gleich die Bremsschläuche und der Gaszug versteckt verbaut werden. Wenn dann schon das ganze Chassis innen clean ist, könnte man ja versuchen hinter den Sitz einen Alutank anzufertigen. Wenn möglich mit
integriertem Catchtank, dies erspart die Neuanfertigung eines Solchen.
Der hat aber nur Platz, wenn ein anderer Sitz gefunden wird. Was gar nicht schlecht wäre, weil der originale Lolasitz an den Rippen zu eng ist. Außerdem müsste dann der Feuerlöscher vor den Sitz. Da dort aber die Batterei sitzt, müsste diese hinter den Kühler in den Frontspoiler.......
Also mal wieder kleine Ursache, aber große Wirkung.

Nach Ab- und Rücksprache mit Oswin ging´s los:
Lola mal wieder in seine Werkstatt und eine seiner Autocross-Sitzschalen probiert: Wird an den Seitenkästen eng, aber mit ein wenig Anpassung lässt sich dies realisieren, Außerdem ist dieser Sitz am Rücken gerader, somit passt rein rechnerisch ein Tank mit ca. 23 Liter hinter den Sitz. Würde reichen.
Weiterer Vorteil: Nur noch eine Benzinpumpe nötig.



Also hab ich ALLE Leitungen komplett entfernt - vom Gaszug bis zum Feuerlöscher. Als 1. wurde die neue Sitzschale passend gemacht und deren Lage im Chassis fixiert. Nun konnten die genauen Maße für den Tank herausgemessen werden. Gem.Skizze hat der Oswin  dann den Tank gebrutzelt.



Die Stahlflexleitungen für Bremse und Kupplung, ein 13-adriges Anhängerkabel und der Gaszug wurden im rechten Seitenkasten verlegt.


Für die Batterieaufnahme schweißte Oswin einen Halter in den Hilfsrahmen vom Frontspoiler.



Dadurch konnte der Batterie-Hauptschalter in erreichbare Nähe am Cockpit-Überrollbügel befestigt werden. Prima, schon wieder 2 Züge weniger im Auto.



Anschließend alles verkabelt, angeschlossen und fixiert.
Die erste Betankung ergab ein Volumen von 21 Liter - müsste trotzdem für unsere Fahrzeiten reichen.
Jetzt noch D-Stop besorgen und in den Tank frickeln.



Zum guten Schluß den Feuerlöscher montieren und die Löschleitungen mit Düsen neu verlegen. Ich habe den eigentlich für die T326 vergesehenen Feuerlöscher mit elektr, Auslösung montiert. Nochmal 2 Auslösezüge weniger.

Wir hatten die in USA besorgte Zündung verbaut: Verteiler, Zündspule, Zündschaltgerät und Kabelsatz. Somit war alles gewechselt, was mit Strom zu tun hat. Außer DZM, Anlasser und Batterie.

2 Tage vor dem Testtag in Anneau du Rhin musste noch die Zündung eingestellt werden und der Probelauf stand an.
Erster Schock: Wieder kein Zündfunken. Nochmal Zünschaltgerät gewechselt - jetzt ging´s. Prima.
20 Minuten lang lief der Motor einwandfrei - also ab zum Testen nach Frankreich.

In Frankreich war dann nach 2 Runden wieder Schluß: Kein Zündfunke. Wir haben dann herausgefunden, dass nur der Stecker vom Zündschaltgerät kurz gezogen werden muß, dann ist der Funke wieder da und der Motor läuft einwandfrei. Sehr komisch.
Für den nächsten Turn haben wir den DZM abgehängt und eine neue Zündspüle eingebaut. Ergebnis: Aus nach 3 Runden. Ich bin ausgestiegen, hab den Stecker gezogen und wieder eingesteckt; Kiste lief wieder. Also langsam in die Box zurück - daran liegt es nicht. Batterie für den 3.Turn vollgeladen und eine von Christoph Hasler (besten Dank nochmal) ausgeliehene 3. Zündspule eingebaut.
Im Leerlauf an der Box alles einwandfrei: Spannung 12,2V, Motor läuft astrein. Auf der Strecke waren es dann Immerhin 5 Runden - aber mit Zündaussetzern - bis zum Aus.

So hatte das Ganze keinen Nutzen, also einpacken und weiterhin hirnen, an was es denn wohl liegt. Besten Dank an Kalle Reuter und seine Mannschaft, die mir beim Schrauben halfen und ebenso erstaunt waren, daß dieser Fehler nicht zu lokalisieren ist.

Als Nächstes wird die Batterie gewechselt; es kommt eine Gel-Batterie zum Einsatz - Test steht aus.

25.05.13:
Test auf dem Betriebsgelände bei einer Spedition stand an. War allerdings ein kurzes Vergnügen, da die Zicke schon beim Warmlaufen nach 2 Minuten den Zündfunken abgestellt hat. Somit scheidet Batterie als Ursache aus. Alles wieder Aufladen und ab in die Werkstatt. Als Nächstes haben wir eine 2.Batterie nur für den Zündungkreisauf angeschlossen, um sämtliche Verbraucher auszublenden. Ergebnis: Kein Zündfunke. Somit liegt das Problem definitv und ausschließlich an der Zündung.
Um alle Komponenten leicht zu überprüfen, wurde auf der Werkbank der Zündkreislauf nachgebaut:


Und siehe da:
Unser ursprünglich in USA eingebauter Verteiler erzeugte keinen Zündfunken. Auch unser Schrottplatzverteiler aus Orlando verweigerte den Dienst. Beide Verteiler waren/sind defekt. Wir haben also in Daytona ein fehlerhaftes Teil mit einem fehlerhaften Teil ersetzt. Shit! Auf die falsche Fährte führte uns dann immer wieder, daß der Zündfunke teilweise ja vorhanden war.....
Jetzt wurde ein funktionierender Verteiler eingebaut und die Kiste läuft. Allerdings war es dann gestern zu spät für einen ordentlichen Test. Dieser steht noch aus.