Formel-Super-Vau

Lola T620

Lola T620   Baujahr 1978:



Technische Daten:

Chassis: Alu-Monocoque mit angeschraubtem Hilfsrahmen
  und mittragendem Motor. Fgst.-Nr.: HU21
Karosserie: 
GFK
Motor:
VW 4-Zyl. 1600ccm 8V (EA 827)  
 
mit Trockensumpfschmierung 
Kopf:
Ein-Auslassventile 35/41 mm, geänderte Ventilfedern, 
  und Ein-Auslass bearbeitet, geänderte Nockenwelle.
Leistung Original:
Schrick Tuning 185 PS - 8.300  U/min   
Leistung jetzt: Büchl Rennsport ca.170 PS - 8.000 U/min. 
Motorsteuerung: 
mechanische Kugelfischereinspritzung, Zündung Serie
Oel:
Castrol B353 
Verbrauch: ca. 1Liter Superplus pro Hockenheimrunde
Tank/-inhalt: 
ca. 28 Liter
Bremsen:
Original VW-Käfer - v./h. Scheibenbremse ø 274 mm,
ATE Einkolbenfestsattel mit Serienbelägen
Abmessungen 
Länge: 4100 mm
 
Breite: 1700 mm
 
Höhe: 914 mm 
Radstand: 
2310mm
Spurweite v/h: 
1391/1448 mm 
Räder/Reifen:
6x13" vorne mit 180/510-13
 
8x13" hinten mit 220/540-13
Leergewicht: 
425 kg vollgetankt
Getriebe:
Hewland MK8 4 Gang ohne Sperre
Übersetzung: 
10/31 cwp momentan 
 
Gänge: 15-36, 18-34, 21-30, 23-28
Fahrleistungen: 
bis 250 Km/h, 0-100 km/h 4,0-5,5 sec. je n. Übersetzung.
Quelle : zeitgenössische Tests.
Mit der verbauten Übersetzung Vmax ca. 230 km/h
   
Stückzahl gebaut: 
26 Stk. laut Lola GB


Das baugleiche Chassis wurde mit den jeweils vom Reglement vorgeschriebenen Motoren als T660 für die Formel Atlantic (USA) und als T670 für die Formel 3 verkauft.
Wobei die F3 Motoren nicht wirklich viel mehr Leistung hatten...... 


Hier gehts zur Fahrzeughistorie soweit bekannt.

Hier gehts zur Reatauration 2009/2010

Hier geht es zur Revision Winter 2010/2011 

Hier geht es zur Revision Winter 2011/2012 

Hier geht es zur Revision Winter 2012/2013